Happy Birthday!

Vor 30 Jahren trat ein kleiner Fisch mit schillerndem Schuppenkleid eine weite Reise an. Sie führte ihn von Haiti bis Kanada, von Israel bis Australien und in die Herzen von Kindern auf der ganzen Welt.

Marcus Pfister

Vater des Regenbogenfischs

Lieber Regenbogenfisch, ich wünsche dir, dass du auf deiner Reise um die Welt noch viele Generationen mit deinen Geschichten erfreust!

Marcus Pfister hat einmal auf die Frage, was er am Regenbogenfisch am liebsten mag, geantwortet: «Mir gefällt, dass der Regenbogenfisch kein typischer Held ist. Er ist menschlich, macht Fehler wie wir und versucht dann, etwas daraus zu lernen». Gelernt hat der Regenbogenfisch etwa, dass Teilen mehr Freude macht, als allen Glitzer für sich zu behalten.

Darum liegt dem Bilderbuchklassiker im Jubiläumsjahr auch ein kostenloser Glitzerdruck bei – in limitierter Auflage. Den 30. Geburtstag feiert der Regenbogenfisches außerdem mit einer neuen Geschichte: «Der Regenbogenfisch glaubt nicht alles». Darin wird von Schaumschlägern erzählt wird und wie man mit ihren dubiosen Geschichten umgeht.

Sag mal, Marcus ...

Der Regenbogenfisch hat einst gelernt, dass Teilen eine gute Sache ist. Im neuen Buch hat er es mit Lügengeschichten und Schaumschlägern zu tun. Warum hast du dieses Thema gewählt?

Leider ist es so, dass man nicht jede Information bedingungslos glauben kann. Ich denke, das war auch früher ein Thema, nur hat diese Problematik zuletzt eine neue Aktualität erreicht. Gerade Kinder, in ihrer Offenheit und Gutgläubigkeit, sollten darauf vorbereitet werden. Das Buch soll ein Anstoß zu Diskussionen und Gesprächen sein.

Das neue Buch

Wie geht man mit dubiosen Geschichtenerzählern um?

Zur Geschichte

Spielen und Basteln

Hier gibt es Malvorlagen, Spielideen und Bilderbuchkinos.

Vorlagen